Halbe Paraden – sie sind so wichtig!

Im letzten Jahr habe ich in einem Artikel die Halben Paraden erwähnt und sie für einen bestimmten Absatz  mit der Unterüberschrift „Halbe Paraden“ versehen. Die Lektorin verbesserte diese Unterüberschrift in „Halbe Paraden reiten“. Damit hatte sie leider weder den Inhalt des Absatzes verstanden, noch war ihr bewusst, dass ihre Korrektur mit dem Text der darunter stand, eigentlich nichts mehr zu tun hatte.
Beim erneuten Korrekturlesen meines eigenen Artikels war ich darauf hin mehr als verschnupft. Denn Halbe Paraden reiten und Halbe Paraden geben sind ein Himmelweiter Unterschied….

Herr Stecken pflegt zu sagen: Halbe Paraden werden alle zwei bis drei Schritte, Tritte oder Sprünge gegeben; vermehrt am äußeren Zügel und enden mit einem gefühlvollen Nachgeben der inneren Hand. Für das Pferd werden sie im Laufe einer guten Ausbildung immer deutlicher und für den Betrachter immer weniger zu erkennen, da man sie immer gefühlvoller geben kann. Irgendwann kann sie der Zuschauende komm noch sehen.
Halbe Paraden dienen der Genickkontrolle, der Hinterhandkontrolle, der Tempokontrolle. Man braucht sie zum Einleiten und Beenden von Übungen und Lektionen, für den Handwechsel für alle versammelnden Lektionen genauso wie für die Verstärkungen.

Schaut man sich heute Lehrvideos an, liest Fachbücher und beobachtet gängigen Reitunterricht, dann ist die Halbe Parade allerdings verschwunden. Nicht selten wird sie überhaupt nicht mehr erwähnt. Braucht man sie bei den heute so leistungsbereiten Pferden mit ihren guten Hälsen und dem nahezu perfekten Gebäude nicht mehr oder wurden sie einfach im Laufe der Zeit vergessen, da die Pferde heute so rittig und gutmütig sind, dass sie im Genick auch der ohne irgendwie nachgeben – irgendwie….

Die halbe Parade ist aber nicht nur eine reine Zügelhilfe. Sie steht in Verbindung mit Sitz und Einwirkung. Ohne ein Anspannen der notwendigen Beckenmuskeln, ohne ein Aufrichten des Oberkörper, ohne einen im Schwerpunkt sitzenden Reiter und ohne Schenkelhilfen, die nur dann gegeben werden können, wenn der Unterschenkel der jeweiligen Lektion entsprechend an der richtigen Stelle liegt, funktioniert eine Halbe Parade NICHT und das Pferd wird sich im Laufe der Zeit dauerhaft verspannen.

Je korrekter die Hilfen, umso besser ist die Einwirkung!

Das Zusammenwirken der Hilfen ist das A und O. Ist man nicht in der Lage Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen in Verbindung mit einem möglichst korrekten Sitz auf einander abzustimmen, beherrscht die Halben Paraden nicht, setzt sie nicht zu passenden Zeit in der richtigen Dosierung ein, wird das unvermeidbar zu Problemen beim Reiten und in der Ausbildung führen.

Dennoch scheinen die halben Paraden an Bedeutung zu verlieren. Denn um sie gefühlvoll geben zu können, ist die korrekte Handhaltung, die elastisch aus dem Ellenbogen kommende Bewegung unverzichtbar. Bei Haltungsfehlern und einem verspannten Sitz funktioniert das dann nicht mehr!

 

Fehler bei der Hand bedeutet immer: Halbe Paraden erfolgen nicht mehr korrekt und gefühlvoll!

halbe_parade_1

Die Handhaltung ist nicht korrekt. Die Hände etwas zu hoch, leicht nach innen gekippt, zu breit geführt. Keine gerade Linie vom Ellenbogen zum Pferdemaul. Dadurch ist das Handgelenk nicht mehr locker und der Reiter verspannt sich – auch wenn es ihm nicht bewusst ist – in der Schulterpartie. Das Vorgeben aus dem Ellbogengelenk wird erschwert.

halbe_paraden_3

Auch diese Handhaltung ist fehlerhaft. Die Hand ist nach unten gedrückt. Korrekte halbe Paraden sind nicht möglich!

 

So ist es gut!

halbe_parade_2

Die Handhaltung hier ist korrekt. Eine gerade Linie vom Ellenbogen zum Pferdemaul. So kann der Reiter auch aus dem Ellenbogen gefühlvoll vorgeben.

 

 

Auf halbe Paraden kann man nicht verzichten! Alle zwei bis drei Tritte/Sprünge sollte man eine halbe Paraden geben. Halbe Paraden haben viele Aufgaben. Man braucht sie immer und überall. Vor dem Abwendungen, in der Wendung, vor, während und nach einer Lektionen, vor-, während und nach einer Verstärkung, für die Versammlung, zur Vorbereitung auf einen Sprung, zur Kontrolle des Tempos beispielsweise im Gelände usw. usw.

Prev Paul Stecken
Next Die endlose Diskussion über die Anlehnung

Leave a comment

You can enable/disable right clicking from Theme Options and customize this message too.