Pferde mit Vergangenheit …. ein ganz besonderes Thema….

Pferde mit einer unschönen Vergangenheit können sich sehr unterschiedlich entwickeln. So, wie wir mit dem Pferd umgehen, so wie wir es behandeln, wie wir reiten und wie wir es ausbilden, so verhält es sich. Es kann unkompliziert und leichtrittig sein, alles spielerisch lernen, sich aber auch schwierig im Umgang und beim Reiten zeigen.

Oft hört man von Pferdebesitzern und Reitern, dass sie Pferde aus schwierigen Situationen gerettet haben, dass Vorbesitzer mit den Pferden grob umgegangen sind und das Pferd schlecht behandelt wurde. Solche Pferde können dann oft über Jahren noch Verhaltensweisen zeigen, die es einem als Reiter und Besitzer nicht immer einfach machen.

Nicht selten sind solche Pferde auch nach längerer Zeit im Umgang nicht unkompliziert, manchmal schreckhaft und nicht besonders zuverlässig. Man versucht Rücksicht zu nehmen und dafür zu sorgen, dass man sich selbst möglichst nicht falsch verhält, um beim Pferd nicht alte Muster auszulösen.

Die Frage ist allerdings oft, wie viel Rücksicht ist gut und wann sollte man auch mit einem Pferd „mit Vergangenheit“ so normal wie möglich umgehen? Oft denke ich über diese Dinge nach. Ein Paradebeispiel haben wir hier ja selbst stehen: Bamboo….

Durch unsere Arbeit sehen wir viele Reiter, die ihre Pferde auch beim Reiten mit äusserster Vorsicht behandeln, ein Rausheben beim Antraben oder Angaloppieren genauso rechtfertigen oder tolerieren wie ein nicht durchparieren wollen oder auch ein nicht ruhig stehenbleiben wollen – einfach weil diese Pferde eine Vergangenheit haben.
Die Frage, die dann oft gestellt wird ist: ist das richtig? Ehrlich gesagt: Jein.

Wenn man solche Pferde dann selbst reitet, erlebt man es oft, dass sie nicht gerade begeistert reagieren, wenn man diese – vielleicht kleinen Nachlässigkeit, aber leider mit langfristig grosser Wirkung – nicht zulässt. Das eine Pferd geht gleich in Opposition, denn es ist weniger anstrengend, wenn man in den Trab oder Galopp einfach hineinrennt, ohne dass das Hinterbein oder der Rücken richtig zum Einsatz kommen. Reiter und Besitzer macht das dann schnell noch unsicherer, denn die Angst, dem Pferd Schmerzen zuzufügen und sie glauben, dem Pferd erneut leid zuzufügen.

Andere Pferde wiederum sind dafür schnell dankbar und lassen sich vom richtigen Weg einfach überzeugen. Denn über den Rücken zu gehen, verhindert Verspannungen und so Schmerzen und gesundheitliche Schäden.

Auch bei Pferden mit Rückenproblemen und dem Befund Kissing Spines neigen viele Reiter dazu, nicht mehr richtig zu reiten aus Angst, dem Pferd Schmerzen zuzufügen und so latschen solche Pferde nicht selten auseinander gefallen auf der Vorhand vor sich hin. Das macht die gesundheitliche Situation nicht besser….

In vielen Foren und Social Media-Gruppen werden heute tausende von Erklärungen gefunden und Argumentationen aufgebaut, um zum einen richtiges Reiten – was heute immer weniger gelehrt wird – zu umgehen. Dabei wird die Vergangenheit in die Waagschale geworfen oder aber die gesundheitliche Situation. So haben immer weniger Pferde heute eine Richtung und nicht selten würde es helfen, wenn man als Besitzer und oder Reiter einfach konsequent den eigenen Sitz und die eigene Einwirkung verbessert, um so das Zusammenwirken der Hilfen zu optimieren, um dem Pferd durch auch unter dem Reiter Sicherheit und Gesundheit zu ermöglichen.

Vor einiger Zeit habe ich eine Dame kennengelernt, die eine Trainerin für Bodenarbeit verpflichtet hat. Diese Dame arbeitet mit dem Pferd jede Woche einmal von unten an der Dehnungshaltung. Natürlich war ich neugierig und wollte wissen, was man da so macht. Die Dame führte das Pferd im Kreis und zog dabei immer wieder den Kopf nach unten und erklärte, dass das Pferd darüber das Zügel aus der Hand kauen lassen schon einmal vom Boden aus erlernen kann, um das später leichter unter dem Reiter umzusetzen. Auf meine Frage hin, warum man das so macht kam folgende Erklärung: Das Pferd war vor Jahren bei einem Dressurreiter in falsche Hände gekommen und wurde in Rollkur geritten. Durch dieses Trauma sei es heute – nach gewaltigen fünf Jahren bei der neuen Besitzerin – noch immer nicht in der Lage, über den Rücken zu gehen und die Nase vorzunehmen.

Betrachtete man sich den Bewegungsablauf genau dieses Pferdes, war deutlich zu sehen, dass das Pferd steif war. Es wurde im Schneckentempo geritten und drückte dabei verständlicherweise den Rücken weg. Das Hinterbein war nicht aktiv. Das Pferd klemmte und liess natürlich den Hals nicht fallen. Das war aber nicht der Fehler aus der fünf Jahre zurück liegenden Reitweise des Dressurreiters gewesen, sondern schlichtweg das falsche Reiten heute.

Das Pferd hatte sich aber an das Schneckentempo und die Schmerzen irgendwie gewöhnt und fügte sich quasi in Form einer erlernten Hilflosigkeit diesem Schicksal. Vor einem Jahr hatte die Besitzerin einen Ausbilder kennengelernt, der in das Pferd wieder einen „Gang reinbringen wollte“ wie sie es nannte.

Er hatte das Pferd ziemlich fleissig vorwärts geritten und wie ich auf dem Video sehen konnte, war das alles recht ordentlich. Er wollte zurück zum Reiten der jungen Remonte. Nase an der Senkrechten, Zügel ausreichend lang, durch das Vorwärtsreiten, das Hinterbein wieder zum einem aktiven Abfassen anregen, um so das Pferd zu veranlassen, die Anlehnung wieder zu suchen und darüber mit der Zeit die Grundgangarten wieder zu verbessern und den Rücken zum Schwingen zu bringen. Ähnlich hätte ich es sicher auch gemacht. Das Pferd allerdings fand dieses Training ausgesprochen Schweisstreibend und hat sicherlich Muskeln einsetzen müssen, von denen es nicht einmal mehr wusste, dass es sie hat. So war es von der Rennerei nicht gerade begeistert. Am nächsten Tag war das Pferd laut Besitzerin schlecht gelaunt und konnte vor Schmerzen nicht laufen. So wurde der neue Ansatz sofort wieder eingestampft und man ging zum alt Bewährten (falschen) zurück.

Dass das Pferd eventuell Muskelkater hatte und sonst nichts wurde weder von der Besitzerin noch von der Bodenarbeitstrainerin in Betracht gezogen. Heute wird das Pferd hauptsächlich geführt, damit es das Trauma von dem Dressureiter verarbeiten kann und es nicht mehr so misshandelt werden muss, wie von dem jungen Mann, der das alles ziemlich richtig gemacht hat.

 

 

 

 

 

 

Prev Klassische Reitkunst - was soll das sein?
Next Podcast Rückenprobleme

Leave a comment

You can enable/disable right clicking from Theme Options and customize this message too.